Klang ist Schwingung - Schwingung ist Leben

Lebensunterstützung für ein freies und sich selbst bewusstes Leben

Ein paar Gedanken von mir:

Am 16.03.22 per mail verschickt:

Schon lange überlege ich, ob ich zu dem derzeitgen Geschehen mal etwas schreibe. Aber was? Was will ich wirklich sagen und wo stehe ich?
Heute früh habe ich beschlossen: ich fange einfach mal an. Ob ich diese mail abschicke werde ich am Ende entscheiden. Ich überlasse mich dem, was jetzt aus mir herauskommt.

Eine verrückte Zeit in der wir uns gerade befinden. Alles was bisher einen vermeintlich stabilen Platz gefunden hat, wird verrückt - verschoben - durchgerüttelt.

Wir leben eigentlich in einer Zeit mit der größtmöglichen Freiheit. Wir können denken, handeln, ausdrücken was wir möchten und meinen. Und dann kommt ein großer Rüttler: die Corona Pandemie. Viele kluge Menschen auf dieser Erde haben viele kluge Dinge dazu zu sagen. Es werden Schutzmaßnahmen aufgestellt die uns alle unterstützen sollen. Es melden sich weitere kluge Menschen zu Wort und berichten, wie Unrecht die Ersteren haben. Ein Berg an Beweisen, Theorien, Gesetzen und Widerständen tauchen auf. Jede beweist die eigene Theorie und das falsche Denken der anderen. Ok, das ist die Vielfalt und die Freiheit unserer Basis. Nur haben wir gerade in den letzten 2 Jahren verstärkt gemerkt, dass viele Menschen nicht an Vielfalt interessiert sind, sondern daran, Schuldige zu finden. Anzuklagen. Wenn ein Lebensumstand zu schwierig wird und uns zu große Probleme bereitet, neigen wir dazu, einen Schuldigen zu brauchen. Wir reagieren uns mit Anklage ab. Wenn sich in einem Menschen zu viel angestaut hat, kann die Reaktion auch zu Hass werden. Hass lässt Taten entstehen, damit neue Schuldige, damit neue Anklage, damit neuer Hass. Es sind die Anderen!

Seit ca 3 Wochen ist in der Welt ein neuer Aggressionsherd ausgebrochen. Es wird gekämpft, geschossen, getötet, vernichtet. Es gibt Opfer und Täter. Und es gibt eine weitere Chance anzuklagen.Es gibt eine weitere Chance Hass zu empfinden und anzugreifen. Wer jeweils angegriffen wird und den Hass abbekommt, wird von der Seite entschieden, die gerade agiert. Jeder glaubt sich im Recht.

Diese vielen heftigen Ereignisse rufen auch viel Hilfbereitschaft hervor. Das ist einfach wunderbar. Manche spenden Geld, stellen Wohnraum zu Verfügung, veranstalten Konzerte und vieles mehr.

Wir merken auch deutlich: nicht nur die Kriegsopfer brauchen Hilfe. Wir sind alle sehr betroffen und bei vielen sackt der Energielevel in den Keller. Das Leben scheint viel mehr Kraft zu brauchen als bisher. Die Angst, die Sorge wie es weiter geht lähmt viele Menschen. Aggressionen verstärken sich. Erschöpfung macht sich breit.

Und dann gibt es die Menschen, die versuchen Ruhe zu bewahren, sich nicht in das Geschehen hinein ziehen zu lassen, auf eine gute Lösung vertrauen.

Ich glaube, womit wir alle zu tun haben ist, dass wir alle durchgerüttelt werden. Dass unsere Basis wackelt oder auch zerbricht. Dass das, worauf wir vertraut haben, vermeintlich nicht mehr sicher ist oder vielleicht auch nie gestimmt hat?

Ich kann nicht anders. Ich glaube weiterhin, dass in allem was passiert immer auch etwas Gutes und Sinnvolles steckt. Es heißt: "wo viel Licht ist, ist viel Schatten". Das gilt auch umgekehrt. "Wo viel Schatten ist, ist auch viel Licht."

Wenn die Sicherheit der äußeren Welt so wackelt wie zur Zeit, sind wir nach meiner Meinung aufgefordet, die wirkliche Stabilität in uns zu finden. Stabilität finden wir nicht in alten Überzeugungen, festgefahrenen Meinungen und Weltsichten. Die gehören zu der Basis die durchgerüttelt wird. Ich glaube, wir sind dazu aufgefordert hinzuschauen und zu überprüfen, ob das, was für mich bisher Gültigkeit hatte, noch stimmt.

Siegt wirklich nur der Stärkere?
Sind die Großen immer nur die Bösen?
Ist der Kleine immer der Verlierer?
Kommen wir nur durch Leistung an ein Ziel?
Werden wir nur geliebt, wenn wir angepasst sind?
Habe ich sowieso nie Glück?
Brauche ich Macht, Geld und Schönheit für das große Glück?
Bin ich zu unbedeutend um etwas in der Welt zu bewirken?

Jeder hat seine eigenen Muster die ihm selbst Bedingungen stellen, die es zu erfüllen gibt. Die eigenen Hindernisse, die das eigene Glück verhindern. Die eigene Schuld, die die Freiheit unseres Selbstes verhindern. Jeder hat seine eigenen Gründe für Anklage, Vorwürfe, Hass an uns selbst und die ganze Welt. Jeder hat seine eigene Begründung, besser als die anderen zu sein. Jeder hat sein Konzept durch dass er nicht in Frieden lebt.

Und da sollen wir Stabilität in uns selbst finden? Ja, das meine ich. Das geht nicht mit einem Fingerschnipsen. Es ist ein Prozess.

Ich bin überzeugt, wir sind lichtvolle und machtvolle Wesen die sich selbst vergessen haben und gelernt haben, sich über äußere Dinge zu definieren und in dem Bedürfniss geliebt und geachtet zu werden, verfangen haben. Ich bin überzeugt, dass dieses Durchrütteln der Welt dazu dienen kann, sich aufzurichten, sich ehrlich mit sich auseinander zu setzen, alte Glaubensmuster loszulassen, Selbstzweifel und Selbstanklage zu verabschieden. Wir haben die Chance, in die Selbstliebe zu kommen. Ich glaube, wer sich selbst liebt, schützt sich selbst. Aber er braucht keinen Feind und keine Versager im Außen um sich selbst besser zu fühlen. Wer mit sich selbst in Frieden lebt, trägt zum Frieden in der Welt bei.

Uff, klingt nach Arbeit an sich selbst. Stimmt! ☺

Die, die mich kennen wissen, dass ich mich mit den Energien, aus denen alles besteht, beschäftige. Meine Sichtweise und meine Ausdrucksweise ist deshalb auch geprägt von dieser Energiebasis. Und so klingt auch meine folgende Beschreibung:
Ich, für mich weiß, dass derzeit sehr viele energetische Helfer uns Menschen in einer bisher nie gekannten Art und Weise unterstützen, uns selbst bewusst zu werden. Ich weiß, dass wir nicht mehr alles aus eigener Kraft leisten müssen. Jeder Mensch muss seine eigenen Schritte gehen, seine Entscheidungen treffen, welche Richtung das eigene Leben einnehmen soll, immer wieder mutig sein, sich selbst zu stellen. Für die Menschen, die bereit sind, sich für sich selbst, für das Menschsein und für unser ewiges Sein zu entscheiden, steht ein Heer an energetischen Helfern bereit zu unterstützen. Das kann durch Gedankenimpulse, überraschende Kontakte, Bücher, Umstände und neue Gelegenheiten geschehen. In Träumen, in Gesprächen oder durch Gedankenblitze.
Wir sind alle verbunden durch ein riesiges Energiefeld.

Wir können entscheiden, ob wir in dieses Energiefeld Hass und Verurteilung hineingeben wollen oder Respekt, Hoffnung und Frieden. Das große Energiefeld kann nur geben, was es hat. Und es wird gefüttert von jedem einzelnen von uns. Jede - Jeder von uns ist wichtig. Viele Menschen sind der derzeitigen Lage ausgeliefert und kämpfen nur ums Überleben. Umso wichtiger ist es, dass die Menschen, die die Möglichkeit haben, ihren heilsamen Beitrag in das große Energiefeld geben, dass sich auf uns alle auswirkt.

Ich wünsche uns allen einen Wandel auf dieser Welt zu mehr Respekt gegenüber jeglicher Schöpfung und auch uns selbst gegenüber. Wir sind alle wunderbare Wesen und die Erde ein einzigartiges Geschenk für Erfahrung, Vielfalt und Entwicklung. Nutzen wir jetzt das Chaos in dem wir für uns entscheiden, was die danach entstehende neue Ordnung beeinhalten soll.

Gerne unterstütze ich mit meiner Arbeit und meiner Erfahrung bei diesen Prozessen.
Gerne biete ich an, gemeinsam kraftvolle und heilsame Beiträge in das gemeinsame Energiefeld zu geben.

Alles Liebe, Renate